Bildgebende Leberdiagnostik
1. Sonographie
2. Computertomographie, ggf. Spiraltechnik, ggf. dynamische Kontrastuntersuchung.
3. Magnetresonanztomographie: ist der Kontrast-CT bezüglich der Diagnostik von Leberherden ebenbürtig bis überlegen.
4. Magnetresonanztomographie mit leberspezifischem Kontrastmittel (z.B. Endorem): derzeit beste Methode zur Differenzierung von Leberherden.
5. Leberszintigraphie: in Einzelfällen zur Differenzierung von Leberherden und Funktionsdiagnostik der Gallenwege (z. Zt. bei uns nicht möglich).
  Gallenwege
Neben Sonographie, Computertomographie oder i.v. Galle kann als bildgebendes Verfahren vor einer ERCP auch eine MRCP angewendet werden (Gallengangs- und Pankreasgangdarstellung im Kernspin).
  Schilddrüsendiagnostik
Schilddrüsenszintigraphie, Schilddrüsensonographie und komplette Labordiagnostik:
Sinnvoller Weise sollte die Schilddrüsendiagnostik immer in Kombination mit der Ultraschalldiagnostik erfolgen um die Aussagekraft zu erhöhen, insbesondere bei autonomen Adenomen und entzündlichen Veränderungen.
  Patientenvorbereitung
Sofern medizinisch möglich, Absetzen von SD-Medikamenten 3 Wochen vor der Untersuchung. 2 Monate vor der Untersuchung sollen keine Kontrastmitteluntersuchungen erfolgen.
(Vorhandene Laborbefunde bitte dem Patienten mitgeben).
  Lungenembolie
Sowohl Szintigraphie (Perfusion und ggf. Ventilation) wie auch Spiral-CT mit Kontrastmittelgabe. Ganz kleine periphere Embolien sind in der CT nicht erfassbar.
 
Innere Medizin
CT
MR
NUK
Thorax
X
(X)
 
Leber
X
X
(X)
Gallenwege
X
X
(X)
Pankreas
X
X
 
Milz
X
(X)
 
Gastrointestinaltrakt
X
X
 
Nieren / Nebenniere
X
X
X
Schilddrüse
(X)
(X)
X
zurück